Ist die Kreuzung B 75/Lange Straße (K45) nun ein Unfallschwerpunkt oder nicht? Und wenn ja, was kann man hiergegen machen? Diese Fragen beschäftigen Bürger und Gemeinderat schon seit langer Zeit. Im Rahmen eines Ortstermins wurde vor einiger Zeit die Errichtung einer ergänzenden Beleuchtung in diesem Bereich vorgeschlagen. Zwischenzeitlich hat der Gemeinderat eine Beleuchtungsplanung erstellen lassen. Im Ergebnis wurde vorgeschlagen, 10 Leuchten mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von ca. € 25.000 zu errichten. Hauptsächlich an der B 75, also einer Bundesstraße.
In Anbetracht dieser doch ganz erheblichen Summe und der noch ungeklärten Frage, ob diese Maßnahme überhaupt geeignet ist um Unfälle zu vermeiden, ist auf Vorschlag von Bürgermeister Heiko Knüppel (CDU) der gesamte Vorgang in den Bauausschuss überwiesen worden. Mit Recht verwies er darauf, dass die Gemeinde nicht Steuergelder aufgrund von Annahmen verwenden könne, sondern dass solche Entscheidungen auf einem fachlichen Fundament erfolgen müssten. Durch Anhörung von Verkehrsexperten soll jetzt erst einmal die Frage geklärt werden ob es sich bei der Kreuzung wirklich um einen Unfallschwerpunkt handelt und welche Maßnahmen hauptsächlich geeignet wären, einen Großteil der Unfälle zu vermeiden. Außerdem sind erst vor kurzem zwei Änderungen an der Kreuzung erfolgt, bei denen abzuwarten bleibt, ob diese bereits Wirkung zeigen. Dieses Thema wird den Gemeinderat jedenfalls noch einige Zeit beschäftigen.